Tel. (08205) 96 94 793
Trauerbegleitung, Trost, Musiktherapie

Psychotherapie, Coaching, Trauerbegleitung

Kompetenzzentrum


GIM-Musiktherapie

GIM-Musiktherapie Trauerbegleitung Coaching

Hier ein Beispiel für einen Prozess mit GIM

Luisa ist unglücklich, unzufrieden, sie fühlt sich mit sich nicht wohl. Sie mag sich selbst nicht. Sie findet, sie leistet nicht genug. Und nein, ein Trauer-Thema habe sie nicht.

Wir fangen behutsam an. In der 1. Sitzung findet sie in ihrer Tagtraum-Reise ihren Ort der Ruhe und hat eine Begegnung mit ihrem Krafttier, einem Adler. Sie findet das wunderbar -

Die 2. Sitzung geht tiefer: „Ich sehe einen dunklen Morast, aber da will ich nicht hin. Ich gehe lieber in die andere Richtung.“. Verständlich. Unser Unterbewusstsein ist schlau, sehr schlau sogar. Es offenbart oft die Baustellen und stößt damit einen längeren Prozess an. Dieser Prozess kann nicht abgekürzt werden. Jeder Mensch hat sein eigenes Tempo.

3 weitere Sitzungen später ist es dann soweit. Der Morast zeigt sich wieder, diesmal ist Luisa bereit, sich damit auseinanderzusetzen. Die Musik unterstützt sie dabei. Luisa sagt: „Die Musik meint: trau dich!“

Und dann fließen Tränen, bittere Tränen, von ganz innen heraus. Ihr Körper bebt. Die Musik trägt zuverlässig aber sie hält auch in dieser zutiefst traurigen Stimmung. So lange, bis es genug ist.

Die Musik wird heller. Luisa sagt: „Da ist ein helles, warmes Licht, es überwältigt mich fast. Es ist heilig. Und etwas sagt, ich soll hier auftanken“.

Mit geöffneten Händen und ganz still liegt sie 10 Minuten auf der Liege, die Chormusik gibt den Rahmen dafür. Wieder fließen Tränen, aber diesmal sind es Tränen der tiefen Dankbarkeit, der Verbundenheit. Sie fühlt sich geliebt, allumfassend.

Mit dem nächsten Musikstück wandelt sich das Bild. Sie sagt: „da ist ein Brotzeitkorb, ich esse jetzt mal was“. Und sie stärkt sich, geht danach auf einem Feldweg durch grüne Wiesen.

Sie sagt: „Es ist mein Weg. Das ist gut“.



GIM Musiktherapie


G.I.M. (Guided Imagery and Music) ist eine Form der rezeptiven Musiktherapie, die von der Amerikanerin Dr. Helen Bonny entwickelt wurde.

Sie basiert u.a. auf der Jungschen Psychologie, sowie auf den Erkenntnissen der Humanistischen und Transpersonalen Psychologie.

Klassische Musik wird dabei als Führerin ins eigene Unbewusste eingesetzt. Vor allem die komplexe klassische Musik ist in der Lage, den Menschen nicht nur mit seiner Körperschwingung in Resonanz zu bringen, sondern mit dem ganzen Spektrum der Emotionen.

Mit Hilfe ausgewählter Musikstücke werden in einem tief entspannten Zustand die Emotionen in Form von inneren Bildern oder Körperwahrnehmungen nicht nur ins Bewusstsein gebracht sondern sinnlich erfahrbar. Im Verlauf der Therapie zeigen sich in der Regel sehr bald die persönlichen Lösungswege bzw. die inneren Ressourcen.


In begleitenden Gesprächen wird gemeinsam die Deutung der aufgetauchten Informationen erarbeitet.

So können sie nicht nur auf der unbewussten Ebene wirken sondern auch konkret in den Alltag umgesetzt werden.


Eine Sitzung dauert ca. 90 Minuten, davon hören Sie zwischen 5 - 55 Minuten Musik.


Als zertifizierter Fellow der Assiociation of Music and Imagery (USA) biete ich auch Selbsterfahrung für angehende Musiktherapeuten an.



Nähere Informationen gibt es hier: Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft (DMtG)

Europäischer Verband für GIM-Musiktherapie: www.music-and-imagery.eu

Weltweiter Verband für GIM-Musiktherapie, Sitz in den USA: www.ami-bonnymethod.org


Gibt es Referenzen?

Aber natürlich. In vielen hundert Sitzungen habe ich viel gelernt und lerne weiterhin jeden Tag dazu.

Ich wurde von den besten, teils international tätigen Lehrern und Lehrerinnen ausgebildet.

Und wenn ich Ihnen nicht optimal helfen kann, rede ich mit Ihnen offen darüber und verweise Sie an die entsprechenden Fachleute zur Mit- oder Weiterbehandlung.


Das Kompetenzzentrum Klang-Art gehört übrigens zu den besten Adressen für heilkundliche Psychotherapie, Hilfe bei Trauer, Trauerbegleitung, Trauertherapie und Musiktherapie (GIM).

Für die hohe Kundenzufriedenheit wurde im Januar 2017 das Jameda-Siegel verliehen.

Gut zu wissen

Vor der Behandlung ist es sehr sinnvoll, genügend Wasser zu trinken. Außerdem sollten Sie eine Kleinigkeit essen, dann arbeitet es sich leichter.
Sofern Ihnen Ihr Arzt Medikamente verordnet hat -vor allem Psychopharmaka- fragen Sie bitte unbedingt VOR der musiktherapeutischen Behandlung Ihren Arzt, ob eine tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapie für Sie das Richtige ist.